Arbeitsbereiche

Um den vielfältigen Aspekten der Netzwerkarbeit gerecht zu werden, haben sich verschiedene Arbeitsgruppen gegründet:

Ablaufplanung der Beratung

  • Wie wird der Übergang in die Arbeitswelt in den Schulen vorbereitet?
  • Welche Beratungen finden wann sinnvoller Weise statt?
  • Wer ist an den Beratungsgesprächen beteiligt?

Zu Beginn stand die Bestandsaufnahme in den drei Schulen. Nicht nur die Namensgebung ist unterschiedlich (Berufspraxis-, Abschluss- und Werkstufe), sondern auch die Verweildauer ist differiert von 2 bis 3 Jahren.
Mit dem Wunsch der Verbesserung rückten die „Berufswegekonferenzen“ in den Blickpunkt. In mehreren Sitzungen des gesamten Netzwerkes wurden Qualitätsmerkmale, Organisationsformen und Gütekriterien entwickelt.
Aktuell werden erste Erfahrungen mit den Konferenzen gesammelt. Ziel ist, dass diese regelmäßig unter Beteiligung vom Integrationsfachdienst, dem Arbeitsamt unter Leitung der Klassenlehrer in der Schule stattfinden.

Ansprechpartner und Zuständigkeiten

  • Wer ist für welchen Bereich zuständig?
  • Welche Schulen, Bildungseinrichtungen gibt es, welche Berufs- und Arbeitsvorbereitungen?
  • Wer unterstützt bei der Vermittlung in Arbeit?

Alles dieses konkret mit Ansprechpartnern und Kontaktdaten zu verbinden war die Aufgabe dieser Arbeitsgruppe. Das Ergebnis ist hier >> Ansprechpartner zu finden und soll weiterhin aktualisiert werden.

Ausbau und Pflege von Firmenkontakten

  • Wie findet man Praktikumsplätze?
  • Wer ist bereit, Jugendlichen mit einer geistigen und/oder körperlichen Behinderung einen Arbeitsplatz einzuräumen?

Dieser Bereich ist ein Herzstück unserer Aufgaben. Die Zusammenarbeit Herrn Oermann von der Industrie- und Handelskammer (IHK) und Herrn Steidel von der Vereinigung bergischer Unternehmerverbände (VUB) hat das Netzwerk sehr bereichert.

Öffentlichkeitsarbeit
Wer Gutes tut soll auch darüber reden. Das Netzwerk in Wuppertal und darüber hinaus bekannt zu machen, ist Aufgabe der Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit.
Die erste Aufgabe bestand in der Namensfindung und der Entwicklung eines Logos.
Das Logo wurde von der Designer-Klasse des Werner-Richard-Berufskollegs im Berufsbildungswerk Volmarstein entwickelt.
Die Entwicklung der Homepage in Zusammenarbeit mit Webdesigner Roland Brokop war die nächste Aufgabe, das Ergebnis halten Sie vor Augen. Kontakte zu politischen Vertretern, zur (örtlichen) Presse wird die weitere Aufgabe sein.

Ausbildung
Im November 2012 ist eine neue Gruppe dazu gekommen, die den Arbeitstitel "Ausbildung" trägt. Immer wieder stellt sich die Frage, welche Form der Ausbildungsähnlichen Qualifizierung Schüler mit besonderen praktischen Fähigkeiten erhalten können, um bessere Möglichkeiten auf dem 1. Arbeitsmarkt zu erhalten.
Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden? Welche Auswahlkriterien (Diagnoseverfahren) werden angewendet? Welche Fördermöglichkeiten gibt es? Diese Fragen wird die noch neue Gruppe beschäftigen.